Eureka-Förderung zur angewandten Quantentechnologie

© Psylaw – stock.adobe.com

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert deutsche Teilnehmende an grenzüberschreitenden Eureka-Projekten zur Entwicklung von Quantentechnologien. Die internationalen Projektpartnerinnen und -partner können aus 14 verschiedenen Ländern in Europa und Asien kommen, darunter auch Israel.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Teilnahme von deutschen Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen an grenzüberschreitenden Eureka-Projekten zur Entwicklung von Quantentechnologien. Die Projekte sollen bestehende Technologien übertreffen oder beschleunigen und zur Lösung von relevanten Problemen für Industrie, Wissenschaft und Gesellschaft beitragen.

Potenzielle Konsortialpartner können aus den folgenden Ländern kommen: Österreich, Belgien (Wallonien), Dänemark, Finnland, Frankreich, Israel, Litauen, Singapur, Südkorea, Spanien, Schweden, Schweiz, Türkei, Vereinigtes Königreich.

Die Ausschreibung öffnet zum 1. Februar 2024. Die gemeinsamen Eureka-Anträge können bis zum 9. Mai 2024 (16:00 MEZ) über die Eureka-Plattform SmartSimple eingereicht werden. Ein Brokerage Event ist für Anfang Februar geplant.

Detailierte Informationen zu dieser Ausschreibung finden Sie auf der Eureka-Website.

Antragstellende aus Deutschland sollten sich möglichst zeitnah mit den Ansprechpartnern beim VDI Technologiezentrum GmbH (Projektträger Quantensysteme) in Verbindung setzen:

Dr. Bastian Hiltscher
Telefon: +49 211 6214 441
E-Mail: hiltscher@vdi.de

Dr. Claudius Klein
Telefon: +49 211 6214 903
E-Mail: klein_c@vdi.de

Zudem steht ihnen das Eureka-Büro Deutschland im DLR Projektträger für Beratung zur Verfügung.

Quelle: Kooperation International