Investitionen in israelischer Technologiebranche gehen um mehr als 50% zurück

© arsenypopel – stock.adobe.com

Vor kurzem hat die Israelische Innovationsbehörde (IIA) hat einen neuen Bericht veröffentlicht, der Aufschluss über den aktuellen Zustand des israelischen High-Tech-Sektors gibt.

Eine der relevantesten Daten aus der Veröffentlichung ist, dass es im Jahr 2023 zu einem Rückgang der Investitionen in Startups um 55 % kam. Dieser Rückgang ist insbesondere bei fortgeschrittenen Finanzierungsrunden zu beobachten.

Auch das Beschäftigungswachstum in der Branche hat sich verlangsamt und stieg im Jahr 2023 nur noch um 2,6 %. Darüber hinaus gaben fast 40 % der befragten Risikokapitalfonds an, dass mindestens ein Unternehmen in ihrem Portfolio aufgrund der wirtschaftlichen Instabilität des Landes geistiges Eigentum ins Ausland verlagerte.

Der IIA-Bericht unterstreicht die Notwendigkeit, die staatlichen Investitionen im High-Tech-Sektor zu erhöhen. Präsident Alon Stopel brachte zum Ausdruck, dass „der Sektor Schwierigkeiten haben könnte, Krisen zu bewältigen, da er stark von ausländischen Investitionen abhängig ist und über kein nennenswertes lokales Sicherheitsnetz verfügt.“

Dror Bin, der Generaldirektor der Regierungsbehörde, erklärte: „Staatsgelder haben zwei Ziele. Erstens ist es ein Instrument zur Überwindung der aktuellen Rezession, indem Geld in Unternehmen gesteckt wird, die Finanzierung benötigen, um ihren Wachstumskurs fortzusetzen.“

Quelle: Aurora Israel