Israel strebt Führungsrolle in Künstlicher Intelligenz an

© arsenypopel – stock.adobe.com

Israel will unter seiner neuen Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Technologie, Gila Gamliel, führend in der Künstlichen Intelligenz werden. Auf dem Women Leaders Summit der Jerusalem Post im März sagte sie, dass ihr Ziel darin bestehe, „Israel an die Spitze der Forschung und Entwicklung im Bereich Künstlicher Intelligenz und fortschrittlicher Technologien zu bringen“.

„Gemeinsam werden wir in die israelische Wissenschaft und die notwendige Infrastruktur investieren, um unseren komparativen Vorteil aufrechtzuerhalten“, sagte Gamliel. „Gemeinsam werden wir dafür sorgen, dass das Zeitalter der künstlichen Intelligenz den Bürgern Israels dient.“

Gamliel wurde in ihre neue Rolle berufen, als bekannt wurde, dass ihr Vorgänger, Ofir Akunis, als israelischer Generalkonsul nach New York gehen wird.

Im August 2023 startete Israel die erste Phase eines nationalen Programms für künstliche Intelligenz im Wert von 500 Millionen NIS (136 Millionen US-Dollar) und forderte die Generaldirektoren verschiedener Ministerien auf, ihre Strategien zur Integration von KI in ihre betrieblichen Rahmenbedingungen vorzulegen. Seitdem hat man jedoch wenig von dem Programm gehört. Letzten Monat zeigte ein Bericht von Startup Snapshot, dass Investoren im Bereich der künstlichen Intelligenz glauben, dass Israel in Bezug auf die KI-Technologie aufholen muss. Weniger als die Hälfte (42%) waren der Ansicht, dass Israel in diesem Bereich einen Wettbewerbsvorteil habe.

„Im Gegensatz zu anderen Sektoren, in denen Israel über einen globalen Wettbewerbsvorteil verfügt, wie beispielsweise Cybersicherheit oder Medizintechnik, musste das Land Verzögerungen bei der Etablierung als dominanter Akteur im Bereich der KI hinnehmen“, heißt es in dem Bericht. „Diese Verzögerung kann auf mehrere Faktoren zurückgeführt werden, darunter eingeschränkter Zugang zu großen Datensätzen, wie sie für das Training von KI-Algorithmen erforderlich sind, starke Konkurrenz durch etablierte KI-Schwergewichte wie die Vereinigten Staaten und China und der Mangel an qualifizierten KI-Talenten im Verhältnis zur Nachfrage.“

Quelle und weitere Informationen: The Jerusalem Post (auf Englisch)