Israelische Innovationsbehörde fördert Deep-Tech-Inkubatoren

© Antony Weerut – stock.adobe.com

Die Israelische Innovationsbehörde (Israel Innovation Authotrity) legt einen neuen Fonds zur Einrichtung von 3 Deep-Tech-Inkubatoren auf. Die Gewinnerinnen und Gewinner der Ausschreibung erhalten über einen Zeitraum von bis zu 5 Jahren Zuschüsse von bis zu 40 Millionen NIS (etwa 10 Millionen US-Dollar) für die Einrichtung von Gründerzentren in den Bereichen Gesundheit, Biokonvergenz, Klima, Agrartechnologie, Lebensmitteltechnologie und anderen Sektoren.

Die israelische Innovationsbehörde hat Anfang April im Rahmen ihrer Initiative „Boost for the Israeli High-Tech“ einen neuen Deep-Tech-„Inkubator-Fonds“ vorgestellt, der sich auf die Förderung neuer Start-ups bei gleichzeitiger Diversifizierung der Technologielandschaft und Stärkung der Innovationswettbewerbsfähigkeit Israels gegenüber globalen Innovationszentren konzentriert. Der neue Fonds lädt sowohl israelische als auch internationale Unternehmen sowie Risikokapitalfonds ein, Vorschläge einzureichen, um Zuschüsse von bis zu 40 Millionen NIS für den Betrieb von drei neuen Technologie-Inkubatoren zu erhalten.

Die ausgewählten Inkubatoren werden sich auf Investitionen in Deep-Tech-Unternehmen konzentrieren, die in Sektoren wie Gesundheit, Biokonvergenz, Lebensmitteltechnologie, Agrartechnologie, Klimatechnologie und weiteren Bereichen tätig sind, und die sich durch Innovation, hohe technologische Komplexität, detaillierte Regulierung, langwierige Marktdurchdringungsprozesse und greifbare Produkte auszeichnen.

Die vom neuen Fonds eingerichteten Inkubatoren dienen als innovative Investmentgesellschaften, die sowohl lokale als auch internationale Investoren integrieren. Sie bieten so neben der finanziellen Unterstützung auch positive Rahmenbedingungen für die Förderung von Start-ups in verschiedenen Deep-Tech-Sektoren. Die im Ausschreibungsverfahrens ausgewählten Einrichtungen erhalten über einen Zeitraum von 5 Jahren Zuschüsse in Höhe von bis zu 40 Millionen NIS. Diese Mittel werden die Betriebskosten des Inkubators decken und die Einrichtung eines Zentrallabors zum Nutzen der teilnehmenden Unternehmen erleichtern. Die Inkubatoren werden die Unternehmen von der Ideenfindung bis zur ersten bedeutenden Finanzierungsphase (Runde A) unterstützen.

Darüber hinaus können Unternehmen, die am Inkubator teilnehmen, von der israelischen Innovationsbehörde im Rahmen verschiedener Programme weitere Fördermittel erhalten. Neben der Unterstützung des Betriebs des technologischen Inkubators selbst kann sich jedes inkubierte Unternehmen um den Inkubatorfonds bewerben und potentiell Zuschüsse von über 21 Millionen NIS – etwa 6 Millionen US-Dollar pro Unternehmen – erhalten.

Das Ausschreibungsverfahren läuft über sechs Monate. Die Antragstellenden müssen nachweisen, dass Finanzierungsquellen in Höhe von insgesamt mindestens 120 Millionen NIS zur Verfügung stehen, die während des Förderzeitraums zugewiesen und in den Inkubator und die inkubierten Unternehmen investiert werden.

Quelle und weitere Details: Israel Innovation Authority (auf Englisch)